23
Do, Mai

Sternenhimmel über Namibia

Typography

Schwarz wie die Nacht: In Namibia ist das nicht nur ein Sprichwort, sondern Tatsache – besonders an den Himmelszelten der zwei neuen Juwele Omaanda und Sonop der noch jungen Hotelgruppe Zannier Hotels. Denn die Luxuslodges bieten Gästen aufgrund ihrer mit Bedacht gewählten Lage nicht nur diskreten Luxus vor den Toren der Wildnis, sondern auch die perfekten Ausgangspunkte, um die einmalige Natur Namibias zu erleben. Wenn die Dunkelheit anbricht warten hier dank der besonders reinen Luft Namibias phänomenale Naturschauspiele am Sternenhimmel – mit Sternschnuppen-Garantie.

Mit einer Bevölkerung von nur 2,5 Millionen Menschen gilt Namibia nach der Mongolei als das am wenigsten besiedelte Land der Welt – und ist flächenmäßig dabei fast drei Mal so groß wie Deutschland. Die Luft Namibias gilt daher als besonders rein und wenig lichtverschmutzt, zudem ist der Himmel meist wolkenlos. Für Reisende bedeutet das außergewöhnlich gute Sichtverhältnisse, was sich besonders nach dem Sonnenuntergang zeigt, wenn die Nacht anbricht. Inmitten der spektakulären Landschaft Namibias befinden sich Gäste der neuen Hideaways hier an den besten Orten für Sternebeobachtungen: Aufgrund ihrer abgeschiedenen Lage und weit und breit keinem Kunstlicht, erscheint der Himmel über beiden Lodges tiefschwarz, wodurch man tausende Sterne am Himmel sehen kann. So deutlich wie an nur wenigen Orten auf der Welt leuchtet hier die Milchstraße mit anderen Sternen um die Wette, die durch ihre Helligkeit sogar Schatten werfen soll. Wer im namibischen Winter, also im europäischen Sommer, nach Namibia reist, sichert sich dabei die faszinierendsten Blicke, da die Temperaturen von tagsüber 25 Grad am Abend auf Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen können – das sind die klarsten Nächte Namibias.
Ganz ohne Teleskop oder Fernglas können in einer Nacht mit bloßem Auge bis zu 6.000 Himmelskörper beobachtet werden.

Sterne schauen aus dem Pool
Gäste der neuen Lodge Omaanda haben dabei die Qual der Wahl: Dank der bodentiefen Fenster erleben Reisende das Spektakel entweder von dem luxuriösen Refugium aus mit ungestörtem Blick auf die Natur, eine besondere Aussicht verspricht aber auch das „Boma“, eine offenen Feuerstelle, an der Gäste wie einst die lokalen Stämme zusammenkommen und das Schauspiel gemeinsam am Himmel beobachten. Wer das Sternegucken mit Wellness verbinden möchte, beobachtet die Sterne vom beheizten Infinity-Pool aus, der eine ungestörte Sicht auf die Savanne garantiert.

Kreuz des Südens
Auch die im Juli 2019 eröffnende Lodge Sonop garantiert einmalige Momente, denn nur von der südlichen Halbkugel aus kann mit etwas Glück das aus insgesamt vier funkelnden Sternen bestehende „Kreuz des Südens“ entdeckt werden. Ob während eines entspannenden Bades in der großen Kupferbadewanne oder vom luxuriösen Kingsize-Bett aus: Alle zehn Oasen, deren Dächer mit Zeltstoffen versehen sind und so eine besondere Wohlfühlatmosphäre schaffen, versprechen dank der 360-Grad Panoramafenster einmalige Aussichten auf die endlose Namib Wüste. Auf Outdoor-Fans wartet ein Open-Air-Kino, eine Heißluftballonfahrt oder ein spätes Abendessen in den Dünen, natürlich immer mit spektakulären Aussichten – Sternezählen wie im Bilderbuch.

Ein Aufenthalt in Omaanda kostet ab 550 Euro pro Nacht, pro Person inklusive Vollpension, nichtalkoholischer Getränke, Waschservice für drei Kleidungsstücke pro Tag, Transfers vom und zum internationalen Flughafen von Windhoek sowie eine zum Sonnenaufgang oder -untergang stattfindende Safari, um die natürliche Schönheit Namibias zu entdecken. Die bald eröffnende Lodge Sonop wird ab 560 Euro pro Nacht inklusive Vollpension sowie einer Entdeckungstour am Tag buchbar sein.

Omaanda Lodge
Inmitten der namibischen Savanne, unweit der Hauptstadt Windhoek, liegt Zannier’s erste afrikanische Lodge Omaanda im Herzen des 9.000 Hektar großen privaten Naturreservats Zannier Reserve by N/a’an ku sê. Mit der Vision, die einmalige Tierwelt, Kultur und Landschaft Namibias zu erhalten, bietet Omaanda mit insgesamt zehn Unterkünften einen Rückzugsort in der Wüstenlandschaft, der Abenteuer mit luxuriösem Homefeeling vereint. Inspiriert von den traditionellen Owambo-Einflüssen Namibias hat das Zannier Designteam Refugien geschaffen, die durch regionale Baustoffe und afrikanische Antiquitäten ihren ganz eigenen Charme haben. Diskreter Luxus in der endlos wirkenden Wüste Namibias.

Sonop Lodge
Im Sommer 2019 eröffnet die noch junge Hotelgruppe mit der Lodge Sonop in der Namib Wüste ein weiteres Refugium inmitten der Natur und nimmt Gäste mit auf eine Zeitreise zurück in die Vergangenheit. Nach dem Vorbild der britischen Kolonialzeit aus den 1920er Jahren entworfen warten hier zehn großzügige, auf imposanten Felsen errichtete Oasen im Zelt-Stil, die Reisende in das Leben der wohlhabenden Entdecker von damals zurückversetzen. Rund fünf Autostunden von Windhoek entfernt erleben Gäste ganz im Süden des Landes einen Aufenthalt in purer Abgeschiedenheit, während die Lodge mit einem Gourmetrestaurant, luxuriösem Spa sowie erlebnisreichen Safaris und Ausflügen alles bietet, was das Abenteuerherz begehrt.

Info: www.zannierhotels.com

Foto: Zannier Hotels