21
So, Jul

Das schönste Weihnachtslied ist 200 Jahre alt

Typography

Sie waren sich in ihrem Leben nur für kurze Zeit begegnet und doch gelang es ihnen mit einem einzigen gemeinsamen Werk Weltruhm zu erlangen. Josef Mohr verfasste 1816 den Liedertext von „Stille Nacht, heilige Nacht“ und Franz Xaver Gruber komponierte im Jahr 1818 die Melodie dazu.

Die Salzburger Landesausstellung beschäftigt sich mit dem Leben dieser beiden Männer und ihrer musikalischen Schöpfung. Neun Orte – Arnsdorf, Hallein, Mariapfarr, Oberndorf, Salzburg, Wagrain, Hintersee, Hochburg-Ach und Fügen im Zillertal erzählen von der Zeit, in der das schönste Weihnachtslied der Welt entstand und wie es berühmt wurde.

Am 24. Dezember 1818 erklang „Stille Nacht Heilige Nacht“ in der Kirche St. Nikola in Oberdorf bei Salzburg das erste Mal. Der Lehrer Franz Gruber und der junge Priester Joseph Mohr sangen zweistimmig ihr Lied nach der Christmette, begleitet von Mohr auf der Gitarre. Zwei Jahre zuvor hatte der Priester das Gedicht in Mariapfarr geschrieben. In Oberndorf lernte er Gruber kennen und bat ihn eine Melodie zu seinem Gedicht zu komponieren.

Die Entstehungsgeschichte des Liedes ist außergewöhnlich. Oberndorf im Jahre 1818: Das Land ist vom Krieg erschüttert, die Menschen leiden Hunger und frieren, die Sehnsucht nach Frieden und Wärme ist größer denn je. In dieser schweren Zeit entsteht das weltberühmte Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“, dass die frohe Botschaft der Geburt Jesu und des Friedens auf der Welt verkündet. In der Oberndorfer Kirche St. Nikola zum ersten Mal aufgeführt, verbreitet sich das Lied bald über die Grenzen des Salzburger Landes hinaus in die Welt.

Dort, wo die Kirche stand, erinnert heute die Stille-Nacht-Kapelle an diesen historischen Moment der Erstaufführung. „Stille Nacht, heilige Nacht“ – das schönste Weihnachtslied der Welt. Am 24. Dezember singen es zwei Milliarden Menschen in 300 Sprachen.

„Stille Nacht, heilige Nacht. Alles schläft, einsam wacht nur das traute heilige Paar. Holder Knab im lockigen Haar, schlafe in himmlischer Ruh! Schlafe in himmlischer Ruh! Man muss einfach mitsingen, hier im Stille Nacht Museum in Hallein, egal in welcher Sprache man auch singt, ich bekomme immer eine Gänsehaut, wenn ich das Lied höre oder singe. (er)

Info: www.salzburgerland.com

HOTELmagazin Print-Abo

Bestellen Sie hier Ihr Abo! Nur € 32,- für vier Ausgaben jährlich!
werbung