20
Sa, Apr

Abenteuerurlaub für Menschen mit Sehbehinderung

Typography

Auf einer 11-tägigen Reise können Menschen ohne oder mit nur wenig Sehvermögen Thailand mit allen anderen Sinnen kennenlernen. Die Tour wurde speziell an die Anforderungen und Bedürfnisse von Sehbehinderten angepasst.

Für blinde oder sehbehinderte Menschen ist es manchmal nicht einfach Urlaub in einem fremden Land zu machen - noch dazu, wenn man nicht dieselbe Sprache spricht. Der thailändische Reiseorganisator nutty’s adventures verspricht mit seinem neuen Programm Abhilfe. Gemeinsam mit der Organisation Seable Accessible Active Holidays aus Großbritannien wurde diese Tour bereits erfolgreich durchgeführt.

Urlaub mit allen Sinnen
Die Reise zeigt Thailand in all seinen Facetten: Von Bangkok geht es zum UNESCO Weltkulturerbe Ayutthaya und weiter nach Chiang Mai, wo eine Begegnung im Elefantenschutzzentrum auf die Teilnehmer wartet. In der Region Phayao steht der Besuch eines Homestays sowie des selbstversorgenden Dorfs Baan Dok Bua an. Hier lernen die Reisenden nicht nur die thailändische Kultur und die ausgezeichnete Küche besser kennen, sondern dürfen sich auch beim Korbweben versuchen. Anschließend geht die Reise weiter Richtung Süden. Dort steht nach einigen Zwischenstopps eine Überfahrt zur Insel Koh Sukorn an: Vom Pier geht es typisch thailändisch mit dem Tuk Tuk ins Hotel und dann heißt es nur noch am Strand entspannen.

Von und mit der Gemeinschaft
Nicht nur mit dem neuen Angebot „Thailand for All“ setzt nutty’s adventures ein Zeichen im Tourismus. Alle Reisen des Anbieters beinhalten gemeindebasierte Aktivitäten, die die Menschen vor Ort unterstützen und Reisenden Einblicke in die Kultur des Landes geben. Des Weiteren wird bei allen Touren großen Wert auf nachhaltige und verantwortungsbewusste Umsetzung gelegt, die Natur vor Ort also geschätzt und geschützt. Seit 2015 ist nutty’s adventures bereits Travelife Partner und wurde im Juli 2018 als 3. Travelife-Partner in Thailand ausgezeichnet.


„Reis-Kultur Tourismus“
Gemeindebasierter Tourismus hat insbesondere für ländliche Gegenden große Vorteile, da er die Wirtschaft vor Ort ankurbelt und den Lebensstandard der Familien erhöht. Am besten funktioniert dies, wenn die Einwohner aktive Partner sind. Da der Reisanbau eine zentrale Rolle in Thailand einnimmt, bietet nutty’s adventures einen besonderen, selbst-getauften Tourismuszweig an: „Kombiniert man Reisanbau mit gemeindebasierten Tourismus so erhält man Reiskultur-Tourismus“. Dabei haben Reisende die Möglichkeit entweder für einen oder aber über für mehrere Tage den Reisanbau kennenzulernen und im Homestay zu übernachten.

Abseits der Touristenpfade
Im Norden Thailands finden Reisende noch einige unberührte Flecken und ursprüngliche Kultur: ob im Homestay beim Karen Hill Stamm mit Ausflug zu den beeindruckenden Kalksteinfelsen in Mae Hong Son oder bei geführten Wander- und Radtouren mit Übernachtungen im Homestay oder Baumhaus rund um Chiang Mai – nutty’s adventures bietet eine Vielzahl an Touren in Thailand an, denen eines gemeinsam ist: außergewöhnliche und tiefgreifende Erfahrungen, die zu besonderen Erinnerungen werden.

Info: www.thailandtourismus.de